eDIT Filmmaker's Magazin

Ausgabe #2/2011

Diese Ausgabe des eDIT Filmmaker’s Magazine spannt einen Bogen von Animationsfilmen über neuere Entwicklungen in der Kameraarbeit bis hin zu 3D und die Zukunft der Audiovisualität. Auch wenn dieser Bogen sehr weit gespannt ist, so haben doch alle Themen einen gemeinsamen Fokus: das Storytelling.

 

Die Clips des Zeichners und Animationsfilmers Bill Plympton zeigen auf anschauliche Weise, wie mit ausschließlich visuellen Mitteln eine Geschichte erzählt werden kann. Anhand der Produktion von Lebanon erläutert Kameramann Giora Bejach, mit welchen Ideen für den Dreh die Story des Films kostengünstig umgesetzt wurde. Oscar ®-Preisträger Vilmos Zsigmond spricht darüber, wie die neuen digitalen Technologien helfen, Ideen umzusetzen und welche neuen Anforderungen für den Kameramann dabei entstehen. Post Production Supervisor Paul Cichocki geht auf die Arbeitsabläufe bei Pixar ein und schildert, wie vom Storykonzept bis hin zum Negativ bei Pixar alles unter einem Dach realisiert wird. Einen Blick in die Zukunft wagt Gundolf S. Freyermuth: Er skizziert, wie sich 3D auf die Zukunft der Audiovisualität und auf das filmische Erzählen auswirken könnte. Ludger Pfanz schließlich geht in seinem Beitrag auf die neuen Herausforderungen ein, die Stereoskopie für das Storytelling bedeuten.

 

Alles in allem liegen mit dieser Ausgabe interessante Interviews und Beiträge vor, die ein zentrales Thema des Festivals zum Gegenstand haben: „Storytelling in the digital Age“.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Schauen und Lesen!

 

Mathias Fechter